Regional

Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt

  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
  • Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt
    Erster Neubau für an Demenz erkrankte Menschen fertiggestellt (Bild: Stadt Zürich)
2018-11-30 14:02:40
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Nach rund zweijähriger Bauzeit haben am Freitagvormittag, 30. November 2018, die Stadträte André Odermatt und Andreas Hauri durch den Neubau Haus B auf dem Areal des Pflegezentrums Bombach in Zürich-Höngg geführt, wie die Stadt Zürich ausführt.

Der Neubau sei architektonisch und betrieblich ganz auf die Bedürfnisse von an Demenz erkrankten Menschen ausgerichtet. Im Juni 2016 hatte die Zürcher Stimmbevölkerung dem Objektkredit von 23,575 Millionen Franken für den Neubau Haus B mit einem überwältigenden Mehr von 92,7 Prozent zugestimmt.

Mit der Fertigstellung des Neubaus werde nun das Angebot der Stadt Zürich für Menschen mit Demenzerkrankungen weiterentwickelt und gesichert. Wichtig sei dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass in den Zürcher Pflegezentren der Anteil von an Demenz erkrankten Menschen mit rund siebzig Prozent sehr hoch ist.

Anlässlich des Bauabschlusses des Haus B führten die Stadträte André Odermatt und Andreas Hauri durch den Neubau.Für den Neubau Haus B habe das Amt für Hochbauten 2012 einen Architekturwettbewerb durchgeführt. Der Auftrag ging an die «ARGE Joos & Mathis Architekten» mit Schmid Schärer Architekten, Zürich.

Das realisierte Projekt überzeugt durch eine stimmige bauliche und innenarchitektonische Gestaltung. Diese bildet – ebenso wie die pflegerisch-betreuerische Kompetenz einen wichtigen Beitrag an die Lebensqualität von an Demenz erkrankten Menschen.

Hochbauvorstand André Odermatt lobte am Medienrundgang das Gesamtresultat: «Entstanden sei ein Haus mit grosser Wohnlichkeit, das geschickt in den bestehenden öffentlichen Park mit seinem teilweise alten und schönen Baumbestand eingebettet ist.» Gegenüber den Medien sprach er von einer Win-Win-Situation für Bau und Betrieb, denn durch die Erweiterung habe das Pflegezentrum Bombach auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht seine ideale Betriebsgrösse erreicht, die bereits bei der Gesamtinstandsetzung von Haus A geplant war.«Mit dem Neubau Haus B stärken und sichern wir das Demenz-Angebot in der Stadt Zürich. Menschen mit einer Demenzerkrankung können sich auf eine gute Pflege und Betreuung verlassen, die Sicherheit und Geborgenheit bieten und Freiräume respektieren», sagte Stadtrat Andreas Hauri.

46 Menschen ziehen ins Haus B ein. Sie erleben in drei überschaubareren Pflegewohngruppen den Alltag in Gemeinschaft und können sich auch jederzeit ins eigene Zimmer zurückziehen.

Als Teil des gesamten Pflegezentrums Bombach werden sie pflegerisch, medizinisch und therapeutisch betreut. Sie können ausserdem Veranstaltungen oder das Restaurant im Haupthaus besuchen und Angebote wie Coiffure und Podologie nutzen.Bei der baulichen Umsetzung flossen die Erfahrungen in der Pflege und Betreuung von Menschen mit einer Demenzerkrankung mit ein, die auf den Qualitätskriterien der Pflegezentren basieren: Der grosszügige Aussenbereich bietet genügend Bewegungsfreiheit und sei weglaufgeschützt.

Viel Tageslicht, eine durchdachte Beleuchtung und die freundliche Farbgebung schaffen Wohnlichkeit und Sicherheit im Innern des Hauses. Der Innenraum sei überschaubar gestaltet, so dass sich Bewohnerinnen und Bewohner im gesamten Bereich ungehindert bewegen können, was für Menschen mit einer Demenz besonders wichtig ist.Der Neubau Haus B werde plangemäss im Dezember 2018 fertiggestellt.

Der Bezug erfolgt per 16. Januar 2019. Der Objektkredit von 23,575 Franken werde eingehalten, es werden voraussichtlich 21,5 Millionen Franken Erstellungskosten beansprucht. Beim Haus B handelt es sich um einen im Minergie ECO-Standard realisierten Ersatzneubau.Bild 2: Hofansicht umschlossen von den unterschiedlich hohen Gebäudeflügeln des «Haus B».

Im Hintergrund das Hauptgebäude des Pflegezentrums Bombach. Situation kurz vor Bauabschluss.

Bild: Andreas Buschmann, ZürichBild 4: Musterzimmer «Haus B». Die wohnliche Atmosphäre werde durch eine geschickte Farb-und Materialwahl geprägt.

Bild: Andreas Buschmann, Zürich.

Suche nach Stichworten: