Regional

Alt werden in Zürich – aber wie?

  • Alt werden in Zürich – aber wie?
    Alt werden in Zürich – aber wie? (Bild: Stadt Zürich)
  • Alt werden in Zürich – aber wie?
    Alt werden in Zürich – aber wie? (Bild: Stadt Zürich)
  • Alt werden in Zürich – aber wie?
    Alt werden in Zürich – aber wie? (Bild: Stadt Zürich)
  • Alt werden in Zürich – aber wie?
    Alt werden in Zürich – aber wie? (Bild: Stadt Zürich)
2019-05-27 16:02:49
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Wie altersfreundlich ist Zürich? Welche Bedürfnisse haben die heutigen und die künftigen alten Menschen in der Stadt? Wo gibt es Handlungsbedarf? Diese Fragen sind an der ersten Mitwirkungsveranstaltung diskutiert worden, wie die Stadt Zürich meldet.

Ab dem 19. Juni 2019 seien alle Bewohnerinnen und Bewohner von Zürich eingeladen online ihre Erwartungen an ein altersfreundliches Zürich zu formulieren. Der Startschuss zum Mitwirkungsprozess der Altersstrategie (vgl.

Medienmitteilung vom 4. Oktober 2018) sei gefallen. Am 27. Mai 2019 haben sich rund 200 Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Genossenschaften, Organisationen der Altersarbeit, der Stadtverwaltung Zürich und aus der Bevölkerung im Hotel Spirgarten in Altstetten getroffen.

An der Veranstaltung wurden zahlreiche Aspekte des Alters diskutiert und gemeinsam überlegt, was es heute und künftig für ein altersfreundliches Zürich braucht.Zürich verfügt über ein breites, differenziertes und gut abgestimmtes Angebot für ältere Menschen. Demografische wie soziale Veränderungen stellen die städtische Alterspolitik künftig vor neue Herausforderungen.

Denn so wie sich die Gesellschaft verändert, ändern sich auch die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung. Entsprechend gilt es die städtische Alterspolitik zu überprüfen und auf die veränderten Bedürfnisse und Entwicklungen auszurichten.An der Veranstaltung wurde eine Auslegeordnung gemacht.

Die Interessensvertreterinnen und -vertreter definierten Trends und Entwicklungen, die für die Stadt Zürich von Bedeutung seien oder sein werden. Erste Ideen und Lösungsvorschläge wurden formuliert und verschiedenen Handlungsfeldern zugeordnet.

Die städtischen Projektverantwortlichen werden sich bei der Erarbeitung der neuen Altersstrategie auf diese Erkenntnisse abstützen.Ab Juni 2019 sei die Bevölkerung eingeladen, sich auf einer Online-Plattform zum Thema beizutragen. Während rund eines Monats können eigene Sichtweisen, Einschätzungen und Ideen eingebracht werden.

Anschliessend werden die Beiträge ausgewertet und fliessen in die Erarbeitung der neuen Altersstrategie ein. Der Mitwirkungsprozess für die Bevölkerung startet am 19. Juni 2019. Weitere Informationen dazu folgen..

Suche nach Stichworten: